Vita

_mg_0551-kopie_bearbeitetAnnika Steinke-Dieng ist seit 2014 als Elementare Musikpädagogin und Gitarristin in Hamburg tätig. Ihre Tätigkeit umfasst sowohl die Arbeit an der staatlichen Jugendmusikschule, freiberuflichen Unterricht sowie Fortbildungen für Erzieher. Ihre umfassende Unterrichtserfahrung reicht von Babykursen über Eltern-Kind-Gruppen, Krippe & Kita, Grundschule, Arbeit mit jungen Geflüchteten, Jugendlichen, Erwachsenen bis hin zu inklusiven und Seniorengruppen.

1984 in Hamburg in eine musikalische Familie geboren, begann sie im Alter von 5 Jahren mit der musikalischen Früherziehung und dem Tanzen. Mit 8 Jahren entdeckte sie die Gitarre für sich und wurde in der Kategorie Gitarre Solo im Jahr 2000 Preisträgerin beim Bundeswettbewerb Jugend Musiziert in Berlin. Nach dem Abitur folgte eine Ausbildung zur Film- und Videoeditorin in einer Werbefilmproduktion (Abschluss 2007) und die Arbeit in Hamburg, Sydney und Osnabrück in verschiedenen Produktions- und Postproduktionsfirmen.

Aus dem Wunsch heraus, den Menschen die Musik näher bringen zu wollen und sich der Liebe zur Musik zukünftig auch beruflich zu widmen, kehrte sie im Jahr 2010 zu ihren musikalischen Wurzeln zurück. Das Studium der Elementaren Musikpädagogik / Musik & Bewegung und Gitarre absolvierte sie am Institut für Musik in Osnabrück bei Prof. Jule Greiner, Prof. Tamara McCall und Prof. Ulrich Müller. Zudem verbrachte sie zwei Semester in ihrer zweiten Heimat Finnland an der Sibeliusakademie in Helsinki, wo ihr Hauptfokus auf Kinder- und traditioneller Musik lag. Hier erhielt sie u.a. Unterricht auf dem finnischen Volksinstrument, der 5- und 10-saitigen Kantele.

10348659_10202941964381839_7488869649287681300_o

• Tanz-/Bewegungs-/Musik-/Percussion-/Stimm- sowie Improvisationsworkshops und Unterricht bei: Tamara McCall, Kai Kaldrack, Soili Perkiö, Eva Wedin,  Forro Alagbe, Martin Moffor, Ari Glage, Amit Carmeli, Arne Bense, Gustavo Gomes u.a.

• Gitarrenunterricht und Meisterkurse bei: Ulf Müller, Ralf Jarchow, Ulrich Müller, Janne Malinen, Walter Haberl, Evgeni Finkelstein